Übertritt auf andere Schulen

„Der Weg, auf dem die Schwachen sich Stärken, ist der gleiche wie der, auf dem die Starken sich vervollkommnen.“


Maria Montessori

Wie die Montessori-Grundschule Füssen das Thema Übertritt löst

In Füssen gibt es seit 2014 die Montessori-Grundschule.

D iese Schule verfolgt ein eigenständiges Konzept, das stärker die individuelle Förderung und Selbstständigkeit der Kinder im Blick hat. Damit geht ein eigenverantwortlicheres und freieres Arbeiten ohne Benotung einher. Die Schule ist staatlich genehmigt und wie alle anderen Schulen auch an den bayerischen Lehrplan gebunden.

Gerade viele Eltern von aktuellen und potentiellen Montessori Schülern fragen sich deshalb, wie der notwendige Wechsel auf eine weiterführende Regelschule funktionieren kann, da die Füssener Montessori Kinder im Moment keine weiterführende Montessori-Anschluss-Schule besuchen können.

Um sich dieser Herausforderung zu stellen, entwickelten die Lehrer der Montessori-Grundschule Füssen ein eigenes Programm, um deren Schüler für die Prüfungstage an der Realschule und am Gymnasium vorzubereiten. Für den Übertritt an die Mittelschule reicht hingegen eine Empfehlung seitens der Lehrer.

Das oben erwähnte Programm sieht eine regelmäßige und speziell auf die Kinder zugeschnittene Einheit pro Woche vor, die über mehrere Monate angeboten wird. Ergänzt wird das ganze durch konkrete Empfehlungen, welche Inhalte die Kinder in welchem Umfang zuhause bearbeiten sollen. Auch diese Arbeiten werden von den Lehrern regelmäßig korrigiert. Hier kommt der Schule die personell sehr entspannte Betreuungssituation zugute. Maximal zwölf Schüler werden an der Montessori-Grundschule Füssen von einem Lehrer betreut. Ganz unabhängig, ob es sich um die Prüfungsvorbereitung oder den normalen Alltag handelt.

Darüber hinaus hat die Montessori-Grundschule Füssen gute Einblicke in die Praxis der Prüfungstage und den dann folgenden Alltag an den Regelschulen, da Lehrkräfte an der Schule arbeiten, die sowohl eigene Unterrichtserfahrung an weiterführenden Schulen mitbringen, als auch bereits dem Prüfungskomitee angehört haben.

Diese Erfahrung und die sehr guten Kontakte zu den umliegenden Schulen werden genutzt, um die Kinder optimal für den Übertritt vorzubereiten.

Und die Ergebnisse dieses Engagements können sich durchaus sehen lassen.

32

Schulabgänger bisher

14

zum Gymnasium

3

zur Realschule

15

zur Mittelschule

In diesem Jahr konnten die Ergebnisse sogar nochmal gesteigert werden.

V on sechs Schulabgängern haben sich drei Kinder zum Probeunterricht angemeldet. Zwei werden im kommenden Schuljahr das Gymnasium und ein Schüler die Realschule besuchen.

Bemerkenswert ist dabei, dass wieder alle drei Kinder sehr souverän in den relevanten Fächern Mathematik und Deutsch bestanden haben, ein Kind hat den Übertritt sogar nach erst drei Grundschuljahren geschafft. Diese Kinder haben einmal mehr den Nachweis erbracht, dass auch nach einer Grundschulzeit an der Montessori-Schule Füssen alle Tore für weiterführende Schulen offenstehen.

Manch einer könnte jetzt fragen, weshalb der Besuch der Montessori-Schule dann sinnvoll war, wenn fast alle Schüler dann weiterführende Regelschulen besuchen müssen. Hier sind die Aussagen anderer Schulleiter von Regelschulen interessant. Diesen fiel auf, dass sich die Kinder der Montessori-Schule sehr selbstständig und mit viel Eigenverantwortung mit den verschiedenen Lerninhalten auseinandersetzen. Zudem kennen weder sie noch deren Eltern den ständigen Druck von Schulnoten und Hausaufgaben. Zusätzliche Lernangebote für zuhause sind absolut freiwillig.

Dadurch können sie ihrer Meinung nach die Grundschulzeit viel unbeschwerter erleben als dies mit Noten und Hausaufgaben der Fall wäre.


Wenn dann noch die Ergebnisse wie in den letzten Jahren stimmen, ist das Konzept ganz im Sinne der Kinder aufgegangen.